Das Dümmste = Beste, was ich bisher in meinem Leben gemacht habe …

Wer als Mensch, als Persönlichkeit, sich verändern und wachsen möchte, wer über sich und seine Charaktereigenschaften etwas lernen mag, der darf sich früher oder später auch mit seinen Ängsten auseinandersetzen. Ich persönlich habe Höhenangst, ab der vierten Stufe auf einer Leiter wird mir komisch im Magen und auf meiner gedanklichen AUF-GAR-KEINEN-FALL-to-do-Liste steht Fallschirmspringen ganz oben!
Nun, Angst schützt uns davor, etwas Dummes im Leben zu machen. Mutig sollen diejenigen sein, die sich der Angst stellen und trotzdem handeln. Aus unserer AUF-GAR-KEINEN-FALL-to-do-Liste könnte somit vielleicht die Liste mit unserem größten Verbesserungspotential werden. Ich habe also ein paar Wochen den Gedanken in mir reifen lassen, mich dieser meiner persönlichen Herausforderung zu stellen und einen Skydive zu machen. Gesagt, getan: Ich habe einfach gebucht und mich ein paar Tage mental darauf vorbereitet.

Heute war es dann soweit: In den kanadischen Rocky Mountains hat mich Chris an meine bisherige mentale Grenze gebracht. Und auch darüber hinaus 🙂 30 Minuten kurze Einweisung, in die Maschine und aus 10,000 feet Höhe geht es schneller runter, als man denken kann. Ich hatte gefühlt noch nie so viel Adrenalin in meinem Körper wie heute. Das waren die schnellsten 4 Minuten meines Lebens … Total CRAZY und ABGEFAHRENES GEFÜHL, das kann ich gar nicht in Worte fassen … 🙂

Bin ich jetzt mutig? Das kann ich immer noch nicht für mich beantworten. Bin ich stolz auf mich, es getan zu haben? Auf jeden Fall! Nach so einem Jump fühlt man sich ungefähr wie James Bond, nur cooler! Hat sich etwas in mir verändert? Hundertprozentig! Nach dieser Erfahrung habe ich für viele „Probleme“ meines bisherigen Lebens nur noch ein müdes Lächeln übrig. Meine Gedanken und Einstellungen haben sich heute dramatisch verändert, verschoben und weiter entwickelt.

Und ich habe noch etwas gelernt. Wer gerade die Hose wirklich richtig voll hat: Schreien hilft!!! Aus vollem Hals, das gibt mehr Mut, als ich dachte 😉 🙂 Ist auf den Fotos ja auch unschwer zu erkennen.

PS: Ich habe einen zweistündigen Spaziergang gebraucht, bis mein Köper aufgehört hat, Blut nur in die elementar wichtigen Bereiche zu pumpen und auch wieder Arme und Beine versorgt hat. Es hat mich also wirklich Überwindung gekostet!
PPS: Aus (Mental-)Trainersicht übrigens fantastisch, wie Chris mich in 30 Minuten vorbereitet hat. Ich habe bestimmt 20 x gehört, „easy“, „big fun“, „best experience of your lifetime“ und so weiter. Und irgendwann glaubst Du es einfach … 🙂