Auch „frei sein“ will erstmal gelernt sein …

Jetzt bin ich genau eine Woche in den Staaten und habe festgestellt, dass ich noch etwas völlig Neues lernen darf: Frei sein …

Zunächst habe ich die Erfahrung machen dürfen, das ich meinen Trip zu Beginn gar nicht richtig genießen konnte. Warum? Es ist das erste Mal in meinem Leben, dass ein Tag/eine Woche/ein Monat völlig ohne Termine und Verpflichtungen vor mir lag/liegt. Keine Meetings, keine Anrufe, keine Skype-Treffen, keine to-do-Liste und auch keine Mails, nicht mal persönliche Treffen mit Freunden/Bekannten oder Trainingsstunden im Studio. Einfach nichts zu tun. Klingt super, hat mich in den ersten Tagen jedoch tatsächlich ziemlich „gestresst“. Denn mein Kopf ist mit diesem Zustand erstmal so gar nicht klar gekommen. Wie doof ist das denn? Da träume ich von großer Freiheit, dann habe ich sie endlich und dann kann ich das nicht genießen???
Als „Lösung“ kam mir gleich der pure Aktionismus in den Sinn: Welche Touristenattraktionen kann ich denn alle wahrnehmen? Was muss ich denn gesehen haben? Jetski? Paragliding? Segelboot-Ausflug? Wo muss ich überall hin?
Als mir das klar geworden ist, habe ich mich zu zwei Tagen am Pool „gezwungen“, ein gutes Buch zum Thema gelesen und mich gefragt, was ICH eigentlich wirklich hier will; und nicht, was alle anderen meinen, was ich hier erleben müsste. Und damit bin ich schnell auf Natur, Sprache und Mindset gekommen.
Deswegen habe ich mit dem Kennedy Space Center und Seaworld jetzt auch den „Touristen-Teil“ meiner Reise abgeschlossen. Morgen fliege ich weiter nach Las Vegas, wo ich dann eine Tour durch die National Parks des Süd-Westen starte, Natur pur. Zwischendurch werde ich immer mal wieder einen Tag einlegen, wo ich nachdenken, verarbeiten und fühlen möchte, Mindset eben. Das ist der Sinn MEINER Tour und das fühlt sich gut an. Besonders, diese Erkenntnis erlangt zu haben 🙂

Fazit: Sich treiben lassen, frei sein, das darf auch erstmal gelernt sein. Ich war durch meine Vergangenheit und mein (berufliches) Umfeld derartig fremd- und vorherbestimmt, dass ich mich erstmal daran gewöhnen darf, meinem Leben SELBER den Sinn zu geben, den ich für richtig halte. Eine spannende Aufgabe … 🙂