Was uns im Leben wirklich zurück hält …

In den letzten Wochen habe ich meinem persönlichem und privatem Umfeld erzählt, was ich in den nächsten Monaten vorhabe (3 Monate Auszeit in den USA) und was ich dafür getan habe (Job gekündigt usw.). Es hat mich jedoch total erstaunt, was ich auf meine Ausführungen jedesmal fast identisch zu hören bekommen habe, übrigens von Männern wie Frauen identisch: „Dean, das ist total klasse, dass Du das machst!“, sofort gefolgt von einem „Ich kann das leider nicht!“ und manchmal noch ergänzt von einem leisen „Da hätte ich auch schon mal Lust zu!“.
Ich muss ehrlich gesagt sagen, dass mich das total überrascht hat. Ich hatte mit Reaktionen gerechnet wie „Bist Du bescheuert?“ oder „Du kannst doch nicht einfach alles aufgeben“ oder Ähnliches. Nichts dergleichen. Aus diesen Reaktionen ist mir folgendes klar geworden:
1. Offensichtlich haben viele Menschen die gleichen Wünsche/Träume/Sehnsüchte wie ich, also nach Abenteuer oder einem freien, selbstbestimmten Leben
2. Genauso offensichtlich ist jedoch, dass genauso viele Menschen ihre Träume nicht umsetzen, weil Sie offensichtlich etwas zurück hält
Ich habe übrigens meiner persönlichen Einschätzung nach Niemanden getroffen, der es wirklich nicht umsetzen könnte. Weil er körperlich durch Krankheit ans Bett gefesselt ist oder im Gefängnis sitzt oder dergleichen. Das einzige, was uns Menschen offensichtlich von Handlungen abhält, sind unsere Gedanken, unser Mindset, unsere Glaubenssätze und unsere Emotionen. Genau, wie meine Gedanken, meine Glaubenssätze mich in der Vergangenheit davon abgehalten haben zu tun, was ich nun tue.
So kann ich von mir selber jetzt schon sagen, dass alleine die Vorbereitung und die damit verbundenen Aktivitäten meine Gedanken und Emotionen verändert haben. Und ich werde die Zeit intensiv nutzen, um mein persönliches Mindset weiter positiv zu verändern…